fshh

Dreiecksklammern

Freie Säkulare Humanisten
Hamburg


Meldungen Termine  Links  Bücher  Radio  Kirchenaustritt Kommentare Über uns  Impressum  Satzung  Datenschutz  Intern

„Der Beutelsbacher Konsens“ (Gegen Schulindoktrination, Wehling)

AKTUELLE MELDUNGEN


2024-04-06 21:00, ergänzt 2024-04-07 18:00

Klima – Der Film
Daten sebst prüfen!
von Rolf Schröder

Im Wahn

So wie fundamental Gläubige unbedingt den „absoluten Wahrheiten“ heiliger Bücher und ihren Verkündern folgen (Bibel, Kirchen, Koran, Moscheen usw.), so folgen Obrigkeits- und Staatsgläubige unbedingt den „absoluten Wahrheiten“ ideologischer Politiker und ihren Verkündern (ÖRR, große Zeitungen, Magazine usw.) und einer für ideologische Zwecke korrumpierten Wissenschaft (“Follow the Science” – Hört auf „Die Wissenschaft“).

Viele Menschen glaubten den Lügen und Betrügereien, die durch Propaganda in der Coronapandemie verbreitet wurden. Aber noch immer erliegen viele Menschen der Propaganda um den „menschengemachten Klimawandel“ und den politischen Folgen daraus.

1. Propaganda

Wie in dem Buch Propaganda von Edward Bernays beschrieben, dient Propaganda zum Steuern von Massen, z. B. um Hygiene in der Bevölkerung zu verbreiten, aber auch um Werbung zu machen. Die Steuerung der Meinung von Massen wurde von Bernays durchaus positiv gesehen. Das ist schon zu Beginn des 1. Kapitels seines Buches zu lesen:

Die Ordnung des Chaos

Die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Verhaltensweisen und Einstellungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Gesellschaften. Organisationen, die im Verborgenen arbeiten, lenken die gesellschaftlichen Abläufe. Sie sind die eigentlichen Regierungen in unserem Land.

Wir werden von Personen regiert, deren Namen wir noch nie gehört haben. Sie beeinflussen unsere Meinungen, unseren Geschmack, unsere Gedanken. Doch das ist nicht überraschend, dieser Zustand ist nur eine logische Folge der Struktur unserer Demokratie: Wenn viele Menschen möglichst reibungslos in einer Gesellschaft zusammenleben sollen, sind Steuerungsprozesse dieser Art unumgänglich.

Die unsichtbaren Herrscher kennen sich auch untereinander meist nicht mit Namen. Die Mitglieder des Schattenkabinetts regieren uns dank ihrer angeborenen Führungsqualitäten, ihrer Fähigkeit, der Gesellschaft dringend benötigte Impulse zu geben, und aufgrund der Schlüsselpositionen, die sie in der Gesellschaft einnehmen. Ob es uns gefällt oder nicht, Tatsache ist, dass wir in fast allen Aspekten des täglichen Lebens, ob in Wirtschaft oder Politik, unserem Sozialverhalten oder unseren ethischen Einstellungen, von einer (angesichts von 120 Millionen US-Bürgern) relativ kleinen Gruppe Menschen abhängig sind, die die mentalen Abläufe und gesellschaftlichen Dynamiken von Massen verstehen. Sie steuern die öffentliche Meinung, stärken alte gesellschaftliche Kräfte und bedenken neue Wege, um die Welt zusammenzuhalten und zu führen.

Dass seine Auffassung von Propaganda mit der Vorstellung des freien Individuums unverträglich ist und auch für kriminelle Zwecke benutzt werden kann, das scheint er nicht erkannt zu haben.

Propaganda wird besonders gefährlich, wenn sie von Politikern benutzt wird mit Hilfe sogenannter wissenschaftlicher Experten und Gremien und wenn zugleich jegliche Kritik, sogar die von unabhängigen Wissenschaftlern, totgeschwiegen und unterdrückt wird und die Kritiker sogar denunziert oder sozial ausgeschlossen werden.

Heute wird Propaganda massiv zur Durchsetzung von Maßnahmen eingesetzt, die eine vermeintlich drohende Klimakatastrophe verhindern sollen. Die Profiteure dieser Propaganda erklären, ihre Maßnahmen seien zum Wohle der Gemeinschaft und zur Rettung des Planeten unbedingt notwendig. Es geht sogar so weit, dass ganze Nationen einer globalistischen Propaganda erliegen – bis hin zur Zerstörung der für die Bevölkerung lebensnotwendigen technischen Einrichtungen, wobei Deutschland nach dem Willen seiner Regierung die Vorreiterrolle übernimmt.

2. Der Film

Am 21. März 2024 wurde der Film Climate The Movie des britischen Fernsehproduzenten und -regisseurs Martin Durkin (Channel 4) veröffentlicht, der Film wurde nur einen Tag nach seiner Veröffentlichung von YouTube gesperrt (shadow-banned), was eine Google-Suche nach ihm erschwert. Damit erweist sich als zutreffend, dass Informationen über den Klimawandel zensiert und stark kontrolliert werden, selbst wenn sie wahr und unbestreitbar sind.

Viele Menschen sollten deshalb diesen Film, den neuesten Film von Martin Durkin, sehen.

Im ersten Teil des Films werden hauptsächlich Messungen von Temperatur und atmosphärichem CO2-Gehalt von vor 500 Millionen Jahren bis heute ausführlich dargestellt und die Ursachen der Änderungen begründet. Im zweiten Teil berührt der Film Fragen zu Demokratie und Meinungsfreiheit ebenso wie zur propagierten Klimawissenschaft.

Der Film selbst ist in folgende Abschnitte gegliedert:

  1. CLIMATE the MOVIE: The Cold Truth (ab 2:29)
  2. The SCIENCE (ab 6:46)
  3. The SCIENCE Part 2: CO2 (ab 22:25)
  4. The SCIENCE Part 3: NATURE (ab 31:56)
  5. The CONSENSUS (ab 42:30)
  6. The CLIMATE BANDWAGON (ab 47:17)
  7. The POLITICS of CLIMATE (ab 55:21)
  8. CLIMATE versus FREEDOM (ab 1:03:28)
  9. CLIMATE versus THE PEOPLE (ab 1:07:38)
  10. CLIMATE versus THE POOR (ab 1:10:50)

Und hier endlich der Link zum englischen Film mit deutschen Untertiteln:

Climate The Movie (Video, 80 min. | Kopie)

3. Eine Filmbesprechung

Sicherlich ist es nützlich und empfehlenswert, die Filmbesprechung des Astrophysikers Dr. David Whitehouse zu diesem Film zu lesen:

Climate, the Movie: A Review (englisch, 2 S. | Kopie)

Whitehouse beschreibt nüchtern und sachlich die wesentlichen Themenbereiche des Films, über die vorab informiert zu sein recht lohnenswert ist. Zusätzlich nennt er auch einige interessante Hintergrundinformationen zum Film.

4. Ein Radio-Interview zum Film

In dem folgenden Interview äußert sich der Geologe Prof. Dr. Klaus Bitzer zu der Seriosität und Kompetenz der im Film zu Wort kommenden Wissenschaftler und den im Film gemachten Aussagen:

Climate: The Movie (Audio, 13½ min. | Kopie).

5. Daten selbst geprüft!

Prof. Steven Koonin spricht am Anfang des Films (ab 3:40) über einen Rat, den er seinen Studenten gibt: “I teach climate science to my students at NYU and I always tell them, ‘Check the data or the papers yourself’. And they all come out of that course with their eyes wide open!” („Ich unterrichte meine Studenten an der NYU in Klimawissenschaften und sage ihnen immer: ‚Überprüfen Sie die Daten oder Veröffentlichungen selbst‘. Und sie kommen alle mit weit geöffneten Augen aus diesem Kurs heraus!“)

Dieser Rat veranlasst uns, einige Auswertungen von Temperaturdaten vorzustellen, die einerseits von dem Physiker Dr. Hans Hofmann-Reinecke und andererseits von Mitgliedern des Vereins Freie Säkulare Humanisten Hamburg (fshh) durchgeführt wurden.

Hofmann-Reinecke fragte sich, ob man tatsächlich fühlen kann, dass es von Jahr zu Jahr wärmer wird. Er nahm an, dass die Wetterdaten von Flughäfen dafür besonders geeignet seien, weil sie wohl am wenigsten verfälscht seien. Er wertete die Daten aus für

  1. Flughafen Kapstadt,
  2. Flughafen Basel-Mulhouse,

und stellte die Temperaturverläufe über die Jahre graphisch dar. Zusätzlich übernahm er eine ihm privat aus den USA zugesandte Auswertung der Dale Enterprise Station. Hier sein Beitrag Gefühlte Temperaturen mit seinen Ergebnissen.

Durch Hofmann-Reineckes Arbeit inspiriert, haben die fshh-Mitglieder die Temperaturdaten für sechs Wetterstationen ausgewertet, nämlich für:

  1. Flughafen Graz,
  2. Kansas City Int.,
  3. Central Park NY,
  4. Stornoway Airport,
  5. Armagh Nordirland,
  6. Dale Enterprise Station.

Die wichtige Größe, die in der Meteorologie zur Bewertung von langfristigen Temperaturänderungen benutzt wird, ist die mittlere Jahrestemperatur: Tmittel. Was ist damit gemeint?

Definitionen: Die Wetterstationen registrieren über das Jahr für jeden Tag i die maximale und minimale Tagestemperatur Ti max und Ti min und berechnen daraus die mittlere Tagestemperatur Ti mittel als arithmetisches Mittel. Die monatlichen maximalen, minimalen und mittleren Temperaturen Tm max, Tm min, Tm mittel werden dann aus den entsprechenden Tagestemperaturen des Monats als arithmische Mittel berechnet. Und schließlich werden aus diesen monatlichen Temperaturen als arithmische Mittel die maximale, die minimale und die mittlere Temperatur des Jahrens Tmax, Tmin und Tmittel berechnet.

Die Wetterstationen stellen für jedes Jahr ihre Daten im Internet zur Verfügung, also auch die monatlichen Temperaturen Tm max, Tm min, Tm mittel und manchmal sogar die mittleren Jahrestemperaturen Tmittel.

Mit einem Tabellenkalkulationsprogramm wurden die Verläufe der mittleren Jahrestemperaturen Tmittel einschließlich einer Ausgleichsgeraden (Regressionsgeraden) graphisch dargestellt. Zusätzlich wurde in fast allen Diagrammen auch Tmax und Tmin mit dargestellt (ohne Ausgleichsgerade).

Hier folgen die graphischen Darstellungen dieser Auswertungen. Offensichtlich wird in allen Fällen jeweils der Temperaturverlauf gut durch eine Ausgleichsgerade dargestellt (zum Vergrößern aufs Bild klicken):

Flughafen Graz Airport Kansas City Central Park NY UK Armagh UK Armagh Dale-Enterprise

In den Diagrammen sind auch die Lösungen der Ausgleichungen genannt. In der folgenden Tabelle sind die Temperatursteigung/Jahr (ΔT/a) mit ihrer Fehlerangabe (2σ ≙ 95 % Konfidenzintervall) zusammengefasst:

 Wetterstation      ΔT/a   2σ(ΔT/a)  Dim.
──────────────────────────────────────────
Graz Flughafen  : +0,0420  ±0,0033  [°C/a],

Kansas City Int.: +0,0289  ±0,0079  [°C/a],

Central Park NY : +0,0165  ±0,0011  [°C/a],

Stornoway Airp. : +0,00915 ±0,00088 [°C/a],

Armagh Nord-IRL : +0,00598 ±0,00091 [°C/a],

Dale Enterprise : +0,00224 ±0,00156 [°C/a].

Es zeigt sich ein jährlicher Temperaturzuwachs von ungefähr 0,03 °C bis 0,04 °C für Kansas City Int. und den Flughafen Graz (wie übrigens auch die Flughäfen Basel und Kapstadt nach Hofman-Reinecke). Ein relativ kleiner jährlicher Temperaturzuwachs von nur 0,017 °C ergibt sich ausgerechnet für den mitten in New York gelegenen Central Park mit seiner Grünfläche von 3,4 km2. Noch erstaunlicher sind die deutlich geringeren jährlichen Zuwächse von 0,009 °C und 0,006 °C für Stornoway Airport und Armagh. Sehr auffällig ist die Dale Enterprise Station, die fernab von urbanem Gebiet nahezu gar keine Temperaturänderung ausweist!

Was ist der Grund, dass sowohl die Dale Enterprise Station über einen Zeiraum von 130 Jahren keinerlei, Stornoway bzw. Armagh über 149 bzw. 157 Jahre eine sehr geringe und die Central Park Station seit 154 Jahren eine nur geringe Temperaturänderung zeigen? Ob die Ursache der Unterschiede darin liegt, dass die Flughäfen Kansas City Int. und Graz wie auch Basel-Mulhouse und Kapstadt in einem urbanen Bereich liegen, dagegen die Messstationen für den Central Park, Stornoway, Armagh und Dale Enterprise einem überwiegend ländlichen, grünen Umfeld zuzurechnen sind?

Fazit

  1. Die Temperaturänderung pro Jahr können für verschiedene Orte sehr verschieden sein, es kommen Werte von 0,00 °C/a bis 0,04 °C/a vor.
  2. Es scheint einen deutlichen Unterschied der Temperaturänderungen pro Jahr zwischen städtischen und ländlichen Gebieten zu geben.
  3. Die Temperaturänderungen pro Jahr innerhalb der letzten ca. 150 Jahre (bis 2023) sind konstant, es gibt also keine nachweisbare Zu- oder Abnahme.
  4. Speziell die Wetterstationen ländlicher Gebiete sollten ausgewertet werden, um zu überprüfen, ob es Temperaturänderungen pro Jahr im ländlichen Gebieten überhaupt gibt.
  5. Es ist dringend erforderlich zu ermitteln, ob die größere Temperaturzunahme städtischer gegenüber ländlicher Gebiete systematisch ist, und wenn ja, dann sollten die Gründe dafür erforscht werden.

(Beitrag als PDF-Kopie)

Zum Anfang

2024-03-23 12:00

Die Corona-Religion
Eine erfolgreiche Missionierung
und der Sündenfall der säkularen Szene

Corona-Glaube

Dr. Ronald Bilik ist Mitglied im Humanistischen Verband Österreich (früher Freidenkerbund). Als Althistoriker und Religionskritiker hat er einen völlig anderen Zugang zu dem geschichtlichen Vorgang um die Coronakrise. Als früherer Chefredakteur der Freidenker-Zeitschrift und insbesondere aber aus seinen beruflichen Erfahrungen in Branchen wie Vertrieb, Medien, Personalmanagement und Marketing hat er gelernt, wie Medien und Propaganda funktionieren. In seinem Buch deckt er die Hintergründe der Corona-Manipulation auf und äußert sich dazu in Interviews.

In seinem beim Hintergrund-Verlag erschienenen Buch „Pandemische Irrtümer“ analysiert er die Vorgänge im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und betrachtet Corona als Religion. Hier die Inhaltsangabe des Buches:

  1. Einleitung
  2. Persönlicher Zugang zum Corona-Thema und Grundthesen
  3. Wissenschaft und Wissenschaftsshow
  4. Die Desinformationspolitik der Medien
  5. Gehirnwäschetechniken in der Corona-Pandemie
  6. Corona als Religion
  7. Der Sündenfall der säkularen Szene. Wie aus Atheisten gläubige Corona-Jünger wurden
  8. Was haben wir gelernt und was ist zu tun?

Aus säkular-humanistischer Sicht ist natürlich für uns, die Freien Säkularen Humanisten Hamburg, der 7. Punkt von besonderem Interesse, zeigten doch sowohl die säkular bundesweit agierenden Vereine

  • GWUP (Die Skeptiker)
  • hpd (Humanistischer Pressedienst)

als auch die Hamburger säkularen Vereine

  • gbs-hh (Hamburger Regionalgruppe der Giordano-Bruno-Stiftung)
  • SF-HH (Säkulares Forum Hamburg)

ganz analoge Phänomene!

 

Am Dienstag, den 19. März 2024, äußerte sich Ronald Bilik in einem Radiointerview deutlich zu den in seinem Buch genannten Themen:

Radiointerview (Audio 13 min. | Kopie).

Bereits zum Erscheinen seines Buches „Pandemische Irrtümer“ am 18.10.2023 hatte er in einem Interview für die Zeitschrift Hintergrund die Vorgänge im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie analysiert und Corona als Religion betrachtet. Dieses Interview liegt uns schriftlich vor, wir geben es hier in voller Länge wieder:

Interview für die Zeitschrift Hintergrund

Eine Frage bewegt sicher viele Leser: Wie kommt es, dass ein Althistoriker und Religionskritiker ein Buch über die Corona-Pandemie schreibt?

R. Bilik: Ich habe in der Wissenschaft die Erfahrung gemacht, dass die Publikation die Auseinandersetzung mit einem Thema intensiviert. Überdies ist es so auch leichter, einen Teil der eigenen blinden Flecke zu entdecken. Also versuchte ich, meine Pandemieerfahrungen und diesbezüglichen Thesen in einer Artikelreihe zu publizieren. Es stellte sich aber sehr bald heraus, dass dabei ein Umfang erreicht werden wird, der eine Artikelserie als suboptimale Variante erscheinen ließ. Darüber hinaus würde auch der rote Faden der Argumentation hierbei verloren gehen.

Wie ich in meinem Buch darlege, hat ein Althistoriker einen völlig anderen Zugang zu einem derartigen geschichtlichen Ereignis. Mit einer altertumswissenschaftlichen Ausbildung ist man geradezu darauf abgerichtet, Quellen kritisch zu betrachten, und das gilt insbesondere für „offizielle“ Quellen, vor allem dann, wenn diese als alleinseligmachende Wahrheit verkauft werden. Ein Althistoriker entwickelt auch einen gewissen Instinkt für Propaganda, wobei der Vorteil der antiken Propaganda darin besteht, dass man diese heute weitgehend emotionsfrei diskutieren kann. Meine Auseinandersetzung mit der Corona-Ideologie brachte mich sehr bald zu der Erkenntnis, dass es sich hierbei um eine Religion handelt und auch von diesem Gesichtspunkt eine religionskritische Behandlung sinnvoll erscheint.

Man kennt Dich in der säkularen Szene in erster Linie als den früheren Chefredakteur der Freidenker-Zeitschrift. Wie man aus Deinem Buch erfährt, hast Du aber auch ganz andere berufliche Erfahrungen gemacht.

R. Bilik: Ich hatte in meinem Berufsleben die Möglichkeit, sehr unterschiedliche Branchen wie Vertrieb, Medien, Personalmanagement und Marketing kennenzulernen. Ich habe gelernt, wie Medien funktionieren und wie einfach es ist, Menschen zu manipulieren. Viele unserer Mitbürger unterschätzen völlig die Macht der Propaganda. Genau diese Ignoranz, deren Basis in der Illusion liegt, dass wir mit unseren Mainstream-Medien über eine „Vierte Gewalt“ verfügen, ist vermutlich der größte Erfolg der Propaganda.

Sind die Medien Deiner Meinung nach eine Institution im Sinne einer „Vierten Gewalt“?

R. Bilik: Ob unsere Medien das je waren, müssen Medienwissenschaftler beurteilen. Was wir derzeit sehen ist keine demokratiepolitisch essenzielle Institution, sondern vielmehr die institutionalisierte Inkompetenz. Bei jedem gesellschaftsrelevantem Thema der letzten Jahre haben diese kläglich versagt. Das Sündenregister reicht von Islam und Masseneinwanderung bis zu Corona und Ukrainekrieg, nun wird das Spielchen mit der Klimahysterie weitergeführt. Die gleichen Medien, die jeden, der auf die Gefahr des Imports einer hochgradig antisemitischen Ideologie hingewiesen hat, als rechten Panikmacher und Verschwörungstheoretiker diffamierten, sind nun völlig überrascht hinsichtlich der antijüdischen Ausschreitungen auf unseren Straßen. Bei Corona entpuppte sich der Mainstream nicht nur als der Hauptlieferant von medizinischen Falschinformationen, er betrieb auch eine Hetze, die an ganz dunkle Zeiten erinnert. Ich halte diese Medien für eine wirkliche Gefahr für unsere Gesellschaft, aus diesem Grund habe ich in meinem Buch auch versucht, dem Leser sowohl persönliche Erfahrungen als auch einige grundlegende Strukturen im Mediengeschäft zu vermitteln.

Wie gehst Du mit Mainstream-Medien um?

R. Bilik: In der Regel konsumiere ich alternative Medien, die automatisch auf den Mainstream reagieren. Auch dort ist nicht alles Gold, was glänzt, aber diese Medien bieten sowohl in thematischer als auch weltanschaulicher Hinsicht eine beeindruckende Vielfalt. Meine Ablehnung der Mainstream-Medien resultiert nicht nur aus meiner jahrelangen Erfahrung als Medien-Konsument, sie ist auch emotional begründet. Das Verhalten gegenüber Andersdenkenden und impffreien Personen war skandalös und indiskutabel. Wer derartig hetzt, darf sich nicht wundern, wenn er als Hetz-Organ betrachtet wird. Um auf ein bekanntes Zitat aus der Coronazeit zu rekurrieren: Ich denke, es ist nun wichtig, den Mainstream-Medien eine ganz klare Botschaft zu vermitteln: Ihr seid jetzt raus aus dem öffentlichen Diskurs!

Diese Medien sind in erster Linie für Propagandaforscher, Historiker und Medienwissenschaftler von Bedeutung, für Informationsvermittlung erscheinen diese aber denkbar ungeeignet. Ich konsumiere diese Medien nur punktuell und dies aus bestimmten Gründen. Es ist informativ zu wissen, mit welchen Tricks nun die Gegenseite gerade arbeitet. Darüber hinaus empfinde ich es als witzig, zu beobachten, mit welchen abenteuerlichen Verrenkungen hier versucht wird, Fakten zu vertuschen oder längst widerlegte Positionen zu vertreten. Punktuell erlaube ich mir auch, diese Fehler zu dokumentieren oder darzulegen, welche Konsequenzen diese Desinformation für die Beurteilung des Geschehens haben kann. Aus diesem Grund habe ich dann auch den Dokumentationsfilm über Frau Dr. Kellermayr analysiert und die Unzulänglichkeiten des Tätigkeitsberichtes der Sektenberatungsstelle dokumentiert1. Das ist hilfreich, um Menschen, die noch in dieser Propaganda-Matrix gefangen sind, die Augen zu öffnen, allerdings sehe ich nicht meine Aufgabe darin, permanent auf die zahlreichen Fehler des Mainstreams hinzuweisen.

Du widmest auch ein Kapitel der Wissenschaft. Was ist Dein diesbezügliches Fazit als Universitätsabsolvent und Akademiestipendiat?

R. Bilik: Das Verhalten der akademischen Institutionen ist eine Schande. Dieses Schauspiel, wie sich die Pflegestätten des Geistes der politischen, industriellen und medialen Macht anbiedern und ihre heiligsten Grundsätze verraten, ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Auch dieses Verhalten erinnert an sehr dunkle Zeiten, vermutlich ist es das Ziel dieser Institutionen, zumindest einmal in einem Jahrhundert einen Skandal abzuliefern und Menschen aus hygienischen Gründen auszusondern. Ich bin heilfroh, nicht mehr in diesem Bereich zu arbeiten, ich würde mich für meinen Arbeitgeber nämlich genieren. All jenen aufrechten Aufklärern, die ihre Stellen an den Universitäten verloren haben, kann ich nur sagen: Es gibt Zeiten in der Geschichte, in denen ein Rausschmiss aus einer Universität die höchste akademische Auszeichnung darstellt. Das ist nämlich eine aufrichtige Aktion, die sehr viel über diese Institutionen aussagt und daher wesentlich glaubwürdiger und authentischer wirkt als ein Nobelpreis, der (natürlich rein zufällig) an Wissenschaftler im Bereich mRNA-Forschung ergeht.

In einem sehr großen Abschnitt Deines Buches gehst Du auf den Bereich der Gehirnwäsche ein. Was war hierbei Deine Intention?

R. Bilik: Der typische Intellektuelle lebt in der Illusion, dass er ein wissenschaftliches Weltbild vertritt, von seriösen Medien umfassend und korrekt informiert wird, und dass er überdies zu clever ist, um auf Propaganda hereinzufallen. Mein Buch hat die Intention, ihn von dieser Illusion zu befreien. Nach einer kurzen Einführung in den Bereich der Gehirnwäsche versuche ich dann, diese hochgradig suggestive Manipulationsmaschinerie mit ihren eigenen Waffen zu schlagen. Ich habe hierzu einen PR-Manager erfunden, der eine fiktive Rede vor der globalen Machtelite hält. In dieser werden diverse Strategien der Corona-Manipulation in ihrer ganzen Menschenverachtung dargestellt. Da ich selbst in meinem Berufsleben mit solchen Gehirnwäsche-Profis konfrontiert war, erschien es mir sinnvoll, dem Leser zu vermitteln, wie diese Branche so denkt und warum manche Dinge, die wie ein Zufall aussehen, möglicherweise nicht ganz zufällig passiert sind.

Du betrachtest Corona als eine Religion. In einem weiteren Kapitel versuchst Du die diesbezüglichen Analogien herauszuarbeiten. Dieser Abschnitt ist offensichtlich der humorvollste Teil des ganzen Buches. Was ist hier der Hintergrund?

R. Bilik: Nach meiner Erfahrung als Religionskritiker ist Humor die stärkste Waffe gegen totalitäre Ideologien. Genau aus diesem Grund reagieren Fundamentalisten ausgesprochen sensibel auf Karikaturen und Satire. Humor spricht unsere Emotionen an und hilft uns damit, eingetrichterte Überzeugungen kritisch zu hinterfragen. Lachen ist überdies bekanntlich die beste Medizin und gemeinsames Lachen wird uns helfen, als Gesellschaft wieder zusammenzufinden.

Das ist ein gutes Stichwort. Gegen Ende des Buches versuchst Du aufzuzeigen, wie die Coronazeit aufgearbeitet werden kann. Du unterscheidest hier zwischen Opfern und Tätern und vertrittst die Auffassung, dass die Täter zu bestrafen sind.

R. Bilik: Richtig. Als Personalist ist es eine Grundweisheit, dass Hierarchien in Organisationen mit dem Bergsteigen zu vergleichen sind. Es gilt das Motto: „Je weiter Du nach oben kommst, desto dünner wird die Luft“. Politiker haben die Pflicht, seriöse Berater zu konsultieren und Journalisten haben die Aufgabe, ihre Artikel sorgsam zu recherchieren. Wer eine Person des öffentlichen Lebens darstellt und damit die Möglichkeit hat, große Teile der Gesellschaft zu erreichen, muss sich seine Äußerungen und Handlungen sehr gut überlegen. Diesbezügliches Fehlverhalten ist daher im Sinne der Aufarbeitung und auf Basis rechtsstaatlicher Prinzipien zu sanktionieren. Auch wenn hier eindeutige Analogien zur Entnazifizierung vorliegen, warne ich davor, irgendwelche Vergleiche mit den Nürnberger Prozessen anzustellen.

Während es ein Signal für zukünftige Entwicklungen darstellt, die Täter zu bestrafen, sind die Opfer zu entlasten. Ich kann etwa von einer Supermarktkassiererin nicht erwarten, dass sie nach Dienstschluss und nach der Versorgung ihrer Kinder dann auch noch selbständige Recherchen zu Corona anstellt. Sie muss sich darauf verlassen können, dass die Medienberichte den Tatsachen entsprechen. Diese Menschen wurden daher getäuscht. In meinem Buch lege ich dar, welche umfangreichen Anstrengungen hierzu unternommen worden sind und welche propagandistischen Meisterstücke uns geboten wurden. Für ein Aufeinanderzugehen und Verzeihen ist es wichtig zu realisieren, was passiert ist und wie wenige Chancen bestanden haben, hier den Durchblick zu bekommen. Es ist ein Unterschied, ob ich vermittle: „Du bist ein Idiot, der auf jeden Blödsinn hereinfällt, aber ich bin schlauer als Du“, oder ob ich sage: „Wir sind beide Opfer eines hochprofessionellen und gigantischen Betruges. Lass uns einander verzeihen und sorgen wir gemeinsam dafür, dass die Schuldigen zur Rechenschaft gezogen werden. Nur so können wir in Zukunft ruhig und gemeinsam diese Gesellschaft gestalten“. Wenn wir uns so begegnen und damit den klassischen Gesichtsverlust vermeiden, können wir es schaffen, die offensichtlich gewollte Spaltung der Gesellschaft zu überwinden.

1https://tkp.at/2023/04/03/der-fall-dr-kellermayr-ein-propagandafilm-von-der-stange/
https://tkp.at/2023/02/20/regierungskritiker-als-sektenmitglieder-anmerkungen-eines-religionskritikers-zum-aktuellen-sektenbericht/

✩   ✩  ✩

Pandemische Irrtümer
Kritische Bemerkungen zur erfolgreichen
Missionierung der Corona-Gläubigen

von
Ronald Bilik

Hintergrund-Verlag, Osnabrück 2023
ISBN 978-3-9820336-5-5
Paperback, 204 Seiten
20,00 €(D), 10,60 €(A)

Hinweis zur Bestellung des Buches:

Amazon blockiert den Vertrieb und behauptet, dass das Buch nicht lieferbar sei! Daher ist es vorteilhaft, es direkt beim Verlag zu bestellen oder beim Buchhändler um die Ecke.

https://hintergrund-verlag.de/produkt/pandemische-irrtuemer/

(Beitrag als PDF-file)

Zum Anfang

2024-03-15 12:00

Philosophen bzw. Ideologen

Im Wahn

In Deutschland können Philosophen berühmt sein, auch wenn ihre Theorien nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmen, wie z. B. Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Aber: “You can evade reality, but you cannot evade the consequences of evading reality.” („Man kann sich der Wirklichkeit entziehen, aber man kann sich nicht den Konsequenzen der Flucht aus der Wirklichkeit entziehen.“ Diese Aussage wird der Philosophin Ayn Rand zugeschrieben.)

Zwei Beispiele für den Umgang mit dem Wahren und dem Falschen, mit Wirklichkeit bzw. Natur und Ignoranz der Wirklichkeit – das eine von vor rund 200 Jahren, das andere mit Bezug zur aktuellen Politik:

Philosophen wie Hegel bedienen sind oft einer gepflegten und beeindruckenden Sprache. Jedoch sind ihre Theorien oft wirklichkeitsfern, siehe den Auszug aus Johann Peter Eckermann − Gespräche mit Goethe über ein Gespräch zwischen Hegel und Goethe, das am 18. Oktober 1827 stattfand:

Sodann wendete sich das Gespräch auf das Wesen der Dialektik. – Es ist im Grunde nichts weiter, sagte Hegel, als der geregelte, methodisch ausgebildete Widerspruchsgeist, der jedem Menschen inwohnt, und welche Gabe sich groß erweiset in Unterscheidung des Wahren vom Falschen.

„Wenn nur, fiel Goethe ein, solche geistigen Künste und Gewandtheiten nicht häufig gemißbraucht und dazu verwendet würden, um das Falsche wahr und das Wahre falsch zu machen!“

Dergleichen geschieht wohl, erwiderte Hegel; aber nur von Leuten, die geistig krank sind.

„Da lobe ich mir, sagte Goethe, das Studium der Natur, das eine solche Krankheit nicht aufkommen läßt! Denn hier haben wir es mit dem unendlich und ewig Wahren zu thun, das Jeden, der nicht durchaus rein und ehrlich bei Beobachtung und Behandlung seines Gegenstandes verfährt, sogleich als unzulänglich verwirft. Auch bin ich gewiß, daß mancher dialektisch Kranke im Studium der Natur eine wohlthätige Heilung finden könnte.“ (Quelle | Kopie)

Ob Goethe mit diesen Worten auch Hegel gemeint haben könnte? Hegel jedenfalls hat diese Worte sicher nicht auf sich bezogen.

Heutzutage handelt an wichtiger Stelle im Staate ein promovierter Philosoph als Politiker, der offensichtlich seine Ideologie als Wirklichkeit bezeichnet. Mit diesem Problem befasst sich Alexander Meschnig in seinem Kommentar:

Von der Wirklichkeit umzingelt (Audio, 5¾ min. | Kopie)

(Beitrag als PDF-Kopie)

Zum Anfang

2024-02-29 12:00

Weltpolitik mit korrupter Wissenschaft

200 Euro Korruption

„Die Fachzeitschrift „Nature Medicine“ veröffentlichte 2020 eine extrem einflussreiche, aber betrügerische Arbeit zum Ursprung von Covid-19. Eine internationale Petition fordert jetzt, diese zurückzuziehen. Auffällig sind Parallelen zur politisierten Klimaforschung.“ So beginnt der in deutlicher und klarer Sprache formulierte und mit Nachweisen (Links) vesehene Artikel des Physikprofessors Dr. Roland Wiesendanger im Internetportal Achgut.com:

Wenn korrupte Wissenschaft die Weltpolitik bestimmt

(Artike als PDF-Kopie)

Zum Anfang

2024-02-24 18:00

Die Demokratieverhöhner
Auf dem Weg nach 1984

Kontrolle

„Diejenigen, die den Staat verhöhnen, müssen es mit einem starken Staat zu tun bekommen. (…) Das kann nicht nur durch die Polizei, sondern auch durch (…) die Gaststätten- und Gewerbeaufsicht geschehen.“ „Darum bauen wir im Bundesinnenministerium eine neue Früherkennungseinheit auf. Wir müssen Ma­ni­pu­la­ti­ons- und Einflusskampagnen sehr früh erkennen, damit wir sie dann stoppen können.“ (Faeser)

„Deshalb bauen wir unsere zentrale Meldestelle, die sich nur darauf konzentriert, mit NGOs zusammenzuarbeiten, weiter aus. Die melden uns einen solchen Sachverhalt, und wir sorgen dafür, dass auch Strafverfolgung stattfindet.“ „Wir sind massiv unterwegs beim Thema Löschen. Der Digital Service Act gibt dafür auch noch mal einen neuen Raum in Europa.“ (Münch, BKA)

„Wir dürfen nicht den Fehler machen, im Rechtsextremismus nur auf Gewaltbereitschaft zu achten, denn es gibt auch verbale und mentale Grenzverschiebungen. (…) Wir müssen aufpassen, dass sich entsprechende Denk- und Sprachmuster nicht in unserer Sprache einnisten.“ (Haldenwang)

Interessant ist ein Blick in die deutsche Wikipedia unter „1984 (Roman)“ (Stand 2024-02-24). Dort findet man im Abschnitt „Methoden der Machtausübung“ folgende Untertitel:

  1. Kontrolle der Vergangenheit
  2. Krieg ist Frieden
  3. Doppeldenk
  4. Hasswoche
  5. Unperson
  6. Neusprech
  7. Gedankenverbrechen
Sollten Links in dieser Liste nicht mehr funktionieren, dann können Sie die Links in dieser PDF-Kopie des Wikipedia-Artikels (Stand 2024-02-24) benutzen.

Lieber Leser, welche aktuellen politischen Aktivitäten in unserem Staat würden Sie spontan mit einer dieser Überschriften assoziieren?

Was die aktuellen politischen Pläne der Innenministerin Faeser für unseren demokratischen Rechtsstaat bedeuten, das beleuchtet der Journalist Roland Rottenfußer (Onlinemagazin MANOVA) sorgfälig in seinem Artikel:

Die Umerziehungsagenda

(Beitrag als PDF-Kopie)

Zum Anfang

2024-02-16 18:00

Zur Rot-Grün-Mei­nungs­dik­ta­tur

Rot-Grün-Check

„Jetzt brechen alle Dämme, ab nun geht es alles sehr schnell. Wer immer schon einmal Zeuge werden wollte, wie eine zuvor freiheitliche Gesellschaft in die Diktaturfalle tappt und sich schleichend zur Tyrannei wandelt, der hat derzeit in Deutschland Logenplätze.“ So beginnt der in deutlicher und klarer Sprache formulierte und mit Nachweisen (Links) vesehene Artikel des Journalisten Daniel Matissek im Internetportal Ansage!:

Mit Paus und Faeser in die Meinungsdiktatur

(Artike als PDF-Kopie)

Zum Anfang

2024-02-06 12:00

Die OED

OED-Flagge

»Wer bestimmt, wer „Demokrat“ und wer sein „Verächter“ ist, wer „Pandemietreiber“ oder „Putin-Pro­pa­gan­dist“? Wer entscheidet, was Information und was „Desinformation“ ist? Und wer sagt dann vor blauen Kulissen an, wem „keine Bühne geboten werden darf“, damit niemand „desinformiert“ werde?«

So beginnt der Artikel von Dr. Michael Andrick in der Berliner Zeitung mit dem Thema:

Die OED und ihr Safe Space

(Beitrag als PDF-Kopie)

Zum Anfang

2024-02-02 12:00

Wenn Jugendliche kriminell werden…
Wenn Regierende kriminell werden…

Freie Säkulare Humanisten Hamburg
in großer Sorge um den
humanistisch-demokratischen Rechtsstaat!

Übles

Der Eintrag Regierungskriminalität in der Wikipedia (Stand 2024-02-01) beginnt folgendermaßen:

„Als Regierungskriminalität werden Straftaten bezeichnet, die im Auftrag oder mit Duldung von Regierungen erfolgen. Die Aufklärung und Ahndung derartiger Regierungskriminalität ist durch eine Reihe von Sachverhalten erschwert. So gilt auch im Rechtsstaat, dass

  • Regierungsmitglieder vielfach auch Mitglied der Parlamente sind und daher Immunität genießen
  • Regierungen über Mehrheiten im Parlament verfügen, die Gesetze (z. B. Ver­jäh­rungs­vor­schrif­ten) ändern können und
  • die Regierung vielfach Einfluss auf die Strafermittlung und -verfolgung nehmen kann (z. B. über die wei­sungs­ge­bun­de­nen Staats­an­walt­schaf­ten)“

Der kritische Leser mag sich selbst erinnern, gegen welche Gesetze oder gar das Grundgesetz seit 2015 bis heute sowohl durch Regierungsmitglieder und -beamte als auch durch Parlamentarier verstoßen wurde.

Hätten die einschlägigen Strafgesetze sofort auch auf Regierungsmitglieder und -beamte angewendet werden können, so wären uns wohl viele – meist nur ideologisch begründete – Entscheidungen erspart geblieben.

Gäbe es darüber hinaus ein Gesetz, das die Zustimmung von Parlamentariern zu grundgesetzwidrigen Gesetzen unter Strafe stellt, so wären uns wohl auch etliche antidemokratische Gesetze erspart geblieben.

Art. 3 Abs. 1 GG:

„Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“
Wirklich?

(Beitrag als PDF-Kopie)

Zum Anfang

2024-01-23 12:00

Propaganda
gegen
Opposition

Der Denker

Ist es nicht bemerkenswert, was zurzeit in unserem Staat geschieht? Erstmalig wurde indirekt von der Regierung zu Mas­sen­de­mons­tra­tionen gegen Op­posi­tions­par­teien auf­ge­ru­fen!

Zu den Organisatoren und Unterstützern dieser Massenaktionen gehören regierungsnahe und mehr oder weniger regierungsfinanzierte Organisationen wie Regierungsparteien, der ÖRR und andere Mainstreammedien, Gewerkschaften, Kirchen und andere NGOs. Ausgelöst wurden diese Aktionen durch die Veröffentlichung des „Fak­ten­check­ers“ Correctiv über eine private Zusammenkunft einiger Leute in einem Potsdamer Hotel.

Bei diesem privaten Treffen, das Correctiv als geheimes Treffen bezeichnete, ging es unter anderem um rechtstaatliche Mittel zur Eindämmung der Massenimmigration, zur Rückführung illegaler Migranten und um Anreize zur freiwilligen Rückkehr von Migranten. Correctiv verfremdete dies in demagogischer Weise zu einem „Geheimplan gegen Deutschland“, der auf die Vertreibung von Millionen von Menschen (mit oder ohne deutschen Pass) aus Deutschland abziele. Außerdem rückte Correctiv das Treffen propagandawirksam in die Nähe der Wannseekonferenz, auf der 1944 die endgültige Vernichtung der Juden von den Nazis beschlossen wurde.

Das private Treffen spionierte der Verein mit geheimdienstlichen Mitteln, also illegal, aus, und zwar bereits im November 2023. Die Veröffentlichung erst am 10. Januar 2024 erfolgte als Beginn einer offenbar orchestriert ablaufenden Verleumdungs- und Diffamierungkampagne gegen die Opposition, als die Bauernproteste, mit denen sich weitere Berufsgruppen und große Teile der Bevölkerung solidarisierten, die Regierung in Bedrängnis brachte. Jetzt berichten die Mainstreammedien ausführlich über die regierungskonformen Demonstrationen „gegen rechts“, so dass die immer noch fortgeführten und wahrlich demokratischen Demonstrationen von Bauern, Spediteuren, Mittelständlern usw. gegen die Regierungspolitik im öffentlichen Bild quasi ausgelöscht sind!

Für Menschen, die rational und kritisch die Situation betrachten – insbesondere mit Rückblick auf die neuere Geschichte – sind die Parallelen mit der Propaganda totalitärer Systeme sehr auffällig, wie z. B. mit der Propaganda in der Nazizeit, in der DDR und in der Stalin- und Mao-Zeit. Die Freien Säkularen Humanisten Hamburg sind deshalb sehr betrübt, dass sogar Vertreter säkularer Hamburger Vereine, die sich als kritisch und den Werten der Aufklärung verpflichtet sehen, dennoch die Propaganda der Regierung und ihrer Minister unkritisch übernehmen. Haben sie den wahren Sinn des Satzes: „Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ vergessen oder ihn nicht in seiner elementaren Bedeutung erfasst?

Der Journalist Theo-Paul Löwengrub hat einen Artikel in der Webseite ANSAGE! zur derzeitigen Propaganda gegen die Opposition geschrieben. Der ausführliche und mit vielen Belegen (Links) versehene Artikel „PUTSCH VON OBEN“ ist durch folgende Überschriften gegliedert:

  • Moral Panic
  • Keine anderen Themen mehr
  • Die CDU als Oppositionsparodie
  • Pogromstimmung
  • Kein Anlass zu pietätlos
  • Gift der Spaltung
  • Wie unter Mao
  • Every generation has its own disease

Hier der Link zum Artikel:

PUTSCH VON OBEN

(Beitrag mit Kopie des Artikels als PDF)

Zum Anfang

2024-01-20 12:00, korrigiert 2024-01-21 18:00

Gefühlte Temperaturen
von
Hans Hofmann-Reinecke

Gefühlte Hitze

Kann man tatsächlich fühlen, wie es von Jahr zu Jahr wärmer wird? Oder handelt es sich hier um den „Asch-Effekt“, der besagt, dass die Hälfte der Menschen ihre eigene Wahrnehmung verwerfen, wenn der Rest der Gruppe anderer Meinung ist? Ein Blick auf die gemessenen Temperaturen soll diese Frage beantworten. Dazu benutzen wir nicht die aus Satellitendaten berechneten Werte, sondern die langzeitigen Aufzeichnungen von Messstationen, wie sie an Flughäfen installiert sind.

Ein kalter Oktober

Bei Diskussionen über den Klimawandel hört man auch von vernünftigen Personen oft die Ansicht „Aber dass es irgendwie wärmer wird, daran besteht doch wirklich kein Zweifel.“ Dieser Satz fiel hier kürzlich in meiner südafrikanischen Heimat und veranlasste mich zu der nächstliegenden Aktion: ich holte mir die Wetterdaten[1} der vergangenen 30 Jahre vom Flughafen Kapstadt (genannt „Matroosfontein“ in den Originaldaten), und erstellte daraus eine Graphik.

Zur Erklärung: Nach Gewohnheit der Wetterfrösche wird gerne die Temperaturentwicklung des (willkürlich gewählten) Monats Oktober betrachtet. Man nimmt die höchste an jedem Tag gemessene Temperatur und bildet deren Mittelwert über die 31 Tage des Monats. Das Gleiche tut man mit der tiefsten und der mittleren Temperatur. So ergeben sich im betrachteten Zeitraum von 28 Jahren für jeden der 28 Monate Oktober jeweils drei Zahlen. In der Graphik sind sie rot, blau oder grau dargestellt.

Cape Town Airport

Beispiel: 2018 hatten wir offensichtlich einen heißen Oktober mit Tageshöchsttemperaturen um knapp 30 °C, 2015 hatten wir einen „kalten“ Oktober mit Nächten um die 8 °C.

Schauen wir uns die Mitteltemperatur an, so sieht man, dass auch die von Jahr zu Jahr stark fluktuiert. Eine der grauen Kurve angepasste (gepunktete) Gerade gibt eine jährliche Erwärmung von ca. 3 Hundertstel Grad wieder. Diese Zahl ist aber angesichts der Schwankungen recht unsicher, und man kann bestimmt nicht daraus schließen, dass der Oktober in 100 Jahren um 3 Grad wärmer sein wird. Und ob die sensible Kapstädterin diese Hundertstel Grade Erwärmung tatsächlich gespürt hat? Das kann nur sie selbst entscheiden.

Kapstadt ist nicht die Welt

Kapstadt ist vielleicht die schönste, aber nicht die einzige Stadt der Welt, und noch dazu liegt sie auf der Südhalbkugel (also Richtung Pinguine für Minister:innen). Wie sieht es Richtung Eisbären, also auf der Nordhalbkugel aus? Im Vertrauen auf die Neutralität der Schweiz habe ich dieselben Temperaturbetrachtungen zum Flughafen Basel[2] angestellt und bin zum gleichen Resultat gekommen.

Basel Airport

Über die vergangenen 28 Jahre ist kein nennenswerter Trend zu erkennen. Die Steigung der angepassten Linie zeigt drei Hundertstel Grad pro Jahr.

Wie es der Zufall will

Während ich mir diese Daten anschaue empfange ich eine E-Mail von einem freundlichen Kollegen, Herrn Josef K., und was schickt er: Die Temperaturdaten, welche die Dale-Enterprise-Station (sie ist Bestandteil des US-Messnetzes) in Virginia über die letzten 50 Jahre aufgezeichnet hat.

Dale-Enterprise-Station

Nachdem kein Monat angegeben ist wollen wir annehmen, dass es sich um die über das ganze Jahr gemittelten Temperaturen handelt. Durch die Linie wird ein Wert von 53,5 °Fahren­heit = 12 °C wiedergegeben, das wäre auch etwa Münchens Mitteltemperatur, hört sich also plausibel an. Und auch hier keinerlei Trend zu erkennen! Nicht über 50 Jahre!

In den historischen Wetterdaten dieser Erde lauert also einiges an Sprengstoff. Temperaturangaben an Flughäfen sind übrigens wichtig für die Flugsicherheit. Temperatur beeinflusst Luftdichte, und diese die Tragfähigkeit der Luft und diese die nötigen Start- und Landegeschwindigkeiten von Flugzeugen. Es ist zu hoffen, dass dieses unendlich wertvolle Datenmaterial unangetastet bleibt.

Und noch etwas: Gefühle sind mit Sicherheit das richtige Thermometer, wenn es um zwischenmenschliche Dinge geht, in Sachen Klima brauchen wir aber Logik.

Dieser Artikel erscheint auch im Blog des Autors Think-Again[3]. Der Bestseller Grün und Dumm, und andere seiner Bücher, sind bei Amazon[4] erhältlich.

Referenzen

  1. https://www.wunderground.com/history/daily/za/matroosfontein
  2. https://www.meteoblue.com/en/weather/historyclimate/weatherarchive/euroairport-basel%E2%80%93mulhouse%E2%80%93freiburg_france_6299466
  3. http://www.think-again.org/blog/
  4. http://www.amazon.de/s?k=hofmann-reinecke&Crid=D2KR065

(Artikel als PDF-Kopie)

Zum Anfang

12 säkulare Thesen religionsfreier Menschen


Wofür ich gelebt habe
Bertrand Russell


in flagranti

Correctiv Gate I 
Correctiv Gate II
von Roman Zeller
(Video I , 16¾ min. | Kopie I  | Text I )
(Video II, 25½ min. | Kopie II | Text II)


Die rot-roten Gefährder
Alexander Wendt
(Text | Kopie)


Fatal US Friendship?
by Cyrus Janssen
(Video, 18½ min. | Kopie | Text)


Antirepublikanisch:
„Politische Korrektheit“

Michael Andrik
(Audio, 6 min. | Kopie | Text)


Religiotie: Klimapäpstin
Frank Wahlig
(Audio, 5½ min. | Kopie | Text)


Woke Didacta
Christina Rüdiger
(Audio, 7 min. | Kopie | Text)


“Eat the Rich”
Frank Wahlig
(Audio, 5½ min. | Kopie | Text)


Die zweite Reeducation
Alexander Meschnig
(Audio, 5½ min. | Kopie | Text)


Brandmauer entdeckt!
Dirk Maxeiner
(Text | Kopie)


Delegitimierung des Staates
Oliver Gorus
(Audio, 6½ min. | Kopie | Text)


Das BVerfG kuschelt…
Markus Vahlefeld
(Audio, 5½ min. | Kopie | Text)


Naziwahn im Staate
Frank Wahlig
(Audio, 5¾ min. | Kopie | Text)


Farmers’ Revolution
Jordan Peterson (in English)
(Video, 103 min. | Kopie, less ads | Text)



TREFFEN

Unsere fshh-Treffen finden zurzeit als Videokonferenz jeweils montags ab 19:30 Uhr statt. Wenn Sie an einer Teilnahme interessiert sind, dann bitten wir Sie, mit uns per

Telefon: +49-40-724-4650
Mobil   : +49-176-4337-0362

oder auch per Kontakt aufzunehmen.

Zum Anfang

AKTU­ELLE TER­MINE


Mo. 15. Apr. 2024, ab 19:30 Uhr:
fshh-Treffen


Di. 16. Apr. 2024, 19:00 Uhr: „Die Evolution des Denkens“. Vortrag von Michael Schmidt-Salomon, Haus der Wissenschaft (Olbers Saal), Sandstraße 4/5, 28195 Bremen. (Veranstalter: Richard Dawkins Foundation)
Eintritt: 8 €. Tickets (auch an der Abendkasse). Einlass ab 18:30 Uhr.


Mo. 22. Apr. 2024, ab 19:30 Uhr:
fshh-Treffen


Mo. 29. Apr. 2024, ab 19:30 Uhr:
fshh-Treffen


Mo. 6. Mai 2024, ab 19:30 Uhr:
fshh-Treffen


Mo. 13. Mai 2024, ab 19:30 Uhr:
fshh-Treffen


Mo. 20. Mai 2024, ab 19:30 Uhr:
fshh-Treffen


Mo. 27. Mai 2024, ab 19:30 Uhr:
fshh-Treffen

Zum Anfang

Säkulare Links
(nicht immer humanistisch!)

  1. RDF – Richard-Dawkins-Foundation
  2. gbs – Giordano-Bruno-Stiftung
  3. HAI – Hans-Albert-Institut
  4. ifw – Institut für Weltanschauungsrecht
  5. fowid – Forschungsgruppe Welt­an­schau­ungen in Deutschland
  6. WHO-is-HU – Gesichter im gegenwärtigen Humanismus
  7. DFW – Dachverband Freier Welt­an­schau­ungs­ge­mein­schaf­ten e.V.
  8. IBKA – Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten e.V.
  9. ZdE – Zentralrat der Ex-Muslime und sonstiger nichtreligiöser Menschen e.V.
  10. ZKF – Zentralrat der Konfessionsfreien e.V.
  11. SF-HH – Säkulares Forum Hamburg e.V.
  12. HVD – Humanistischer Verband Metropolregion Hamburg e.V.
  13. HV – Humanistische Vereinigung K.d.ö.R., Hamburg und Schleswig-Holstein
  14. V.f.W. – Verband freier Welt­an­schau­ungs­ge­mein­schaf­ten Hamburg e.V.
  15. ARR – Säkulare Flüchtlingshilfe Hamburg e.V.
  16. VSI-HH – Verein Säkularer Islam Hamburg e.V.
  17. Stiftung Geistesfreiheit
  18. Jugendweihe Hamburg e.V.
  19. Arbeitsgemeinschaft Jugendweihe Groß-Hamburg e.V.
  20. Jugendleite – Ein Angebot für alle Jugendlichen der Unitarier – Religionsgemeinschaft freien Glaubens e.V.
  21. Wahlprüfsteine 2013
  22. Wahlprüfsteine 2015
  23. Wahlprüfsteine 2017
  24. hpd – Humanistischer Pressedienst e.V.
Zum Anfang

BÜ­CHER

Hamburger Autoren

rational
aufgeklärt
humanistisch
ideologiekritisch

  1. Akerma, Karim: „Außer­irdi­sche Ein­leitung in die Phi­lo­so­phie: Extra­terres­trier im Denken von Epikur bis Hans Jonas“, 2016 (Weitere Publi­kati­onen)
  2. Ekhou, Yahya: „Freie Menschen kann man nicht zähmen“, 2022
  3. Harde, Hermann: „Was trägt CO2 wirklich zur globalen Erwärmung bei? Spek­tros­ko­pische Un­ter­su­chun­gen und Mo­dell­rech­nun­gen zum Einfluss von H2O, CO2, CH4 und O3 auf unser Klima“, 2011 (Weitere Publi­kati­onen)
  4. Hof­mann, Burk­hard: „Und Gott schuf die Angst: Ein Psy­cho­gramm der ara­bi­schen Seele“, 2018
  5. Lührs, Chris­tian: „Gut sein ohne Gott: Ethik und Welt­an­schau­ung für Kinder und andere aufgeklärte Men­schen“, 2007
  6. Nos­sack, Hans Er­ich: „Das Tes­ta­ment des Lu­ci­us Eu­ri­nus“, 1981
  7. Politycki, Matthias: „Mein Abschied von Deutschland“, 2022 (Weitere Publi­kati­onen)
  8. Ru­dolph, Holger F.: „De­ter­mi­nis­mus oder Rückkehr des De­ter­mi­nis­mus“, 2019
  9. Schulz, Paul: „Co­dex Athe­os: Die Kraft des Athe­is­mus“, 2006 (Weitere Publikationen)
  10. Vahrenholt, Fritz: „Die große Energiekrise“, 2023; „Unanfechtbar?“, 2021; „Unerwünschte Wahrheiten“, 2020; „Die kalte Sonne. Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet“, 2012
  11. Voss, Burger: „Aus­ge­glaubt!: Warum Athe­isten für die Ge­sell­schaft wertvoll sind“, 2018; „Vom Anfang und Ende aller Dinge: Eine Ent­de­ckungs­rei­se durch die Ge­schich­te der Wis­sen­schaften“, 2015

Kennt jemand weitere „rationale, aufgeklärte, humanistische, ideologiekritische“ Hamburger Autoren?

Zum Anfang

SÄKULARES RADIO

Zur Zeit gibt es in Hamburg im TIDE.radio säkulare Radiosendungen weltweit als Livestream zu hören oder über:

  • UKW: 96,0 MHz,
  • DAB+: Kanal 11C,
  • Digitales Kabel: Vodafone auf 122 MHz, willy.tel / wilhelm.tel auf 666 MHz,
  • Analoges Kabel: willy.tel & wilhelm.tel auf 95,45 MHz.

Alle Sendungen sind 7 Tage zum Nachhören auf TIDE.radio zu finden.

„Die fröhlichen Gottlosen“

können Sie jeden 3. Montag im Monat um 20:00 Uhr hören. Alle Sendungen seit April 2016 findet man ebenfalls unter „Die fröhlichen Gottlosen“.


Mitarbeiter gesucht

Für unsere monatliche Radio­sen­dung DIE FRÖH­LI­CHEN GOTT­LO­SEN auf TIDE.radio suchen wir zum The­men­kom­plex Hu­ma­nis­mus und Religion einen Mit­ar­bei­ter. Ins­be­son­dere geht es um die Aufnahme der Sendung, konzeptionelle Mitarbeit ist ebenfalls möglich. Wir machen keine Di­rekt­üb­er­tra­gun­gen, sondern Vor­pro­duk­ti­onen: Das Interview mit unserem jeweiligen Gast im Studio oder am Telefon wird aufgezeichnet und als MP3 abgespeichert.
Für die Bedienung des Mischpults im Tide-Studio bieten wir selbstverständlich eine Einweisung Schritt für Schritt.

Telefon: +49-40-6964-5087
Mobil   : +49-151-5921-9537

Zum Anfang

(2023-01-25)

Willkommen beim Verein
Freie Säkulare Humanisten Hamburg!

fshh-Kennbild

Der Verein Freie Säk­ul­are Hu­ma­nis­ten Ham­burg – fshh – dient dem freien Meinungsaustausch säkularer Humanisten. Er pflegt eine kritische Ra­tio­nali­tät aufbauend auf den Erkenntnissen der Nat­ur­wis­sen­schaf­ten und anderer evidenzbasierter Wissenschaften.

Es gibt keinerlei ideologische Mei­nungs- oder Sprachregelungen, und es gibt auch keine politischen Vorgaben, solange nur die Prinzipien und Gesetze eines demokratischen Rechtsstaats und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte anerkannt werden.


Der Verein tritt insbesondere ein:

  • für Aufklärung und Vernunft und gegen Dogmatismus und Ideologie,
  • für Meinungsfreiheit und gegen Sprachregelung und Zensur,
  • gegen gesellschaftliche Diffamierung und Ausgrenzung von Mitmenschen,
  • für Mitarbeit in gesellschaftlichen und staatlichen Gremien,
  • für Unterstützung von Initiativen und Aktionen säkular-humanistischer Organisationen.
Zum Anfang

Der Verein Freie Säkulare Humanisten Hamburg – fshh – wurde im Mai 2020 gegründet. Hier die sieben Punkte der Satzung:

  1. Hauptzweck des Vereins ist der Meinungsaustausch freier säkularer Humanisten. Grundlage aller Diskussionen sind Realismus und Humanismus, Naturwissenschaften und sonstige evidenzbasierte Wissenschaften. Auch über Themen außerhalb dieses Rahmens wird diskutiert oder spekuliert – in dem Sinne, wie Bertrand Russell Philosophie versteht.
  2. Voraussetzung einer Mitgliedschaft ist die Anerkennung und Achtung der Prinzipien und Gesetze eines demokratischen Rechtsstaats sowie die Anerkennung und Achtung der Menschenrechte. Zudem dürfen Mitglieder nicht rechtskräftig wegen eines Verbrechens verurteilt sein.
  3. Jedes Mitglied achtet die anderen Mitglieder als Mitmenschen, welche Meinung sie auch immer vertreten. Es gibt also keine Meinungs- oder Sprachregelungen, und es gibt auch keine politischen Vorgaben – kein Mensch wird ausgeschlossen.
  4. Jeder ist herzlich willkommen, solange er die in Punkt 1. bis 3. genannten Leitlinien anerkennt.
  5. Die Mitgliedschaft wird formlos beim Vorstand beantragt, ebenso der Austritt. Der Vorstand kann ohne Anspruch auf Begründung Mitglieder aufnehmen oder ausschließen.
  6. Der Vorstand besteht aus mindestens zwei Personen. Fällt ein Vorstandsmitglied aus (Rücktritt, Tod), so bestimmt der verbleibende Vorstand einen Nachfolger aus den Mitgliedern. Die Mitglieder beraten gemeinsam über die Belange des Vereins. Wird keine Einigung erzielt, so entscheidet der Vorstand.

  7. Der Verein ist beitragsfrei.

Hier die Satzung als pdf-File.

Zum Anfang


Impressum (2020-12-05)

Freie Säkulare Humanisten Hamburg
c/o Dr. Rolf Schröder
Möörkenweg 37
21029 Hamburg

Telefon: +49-40-724-4650
Mobil   : +49-176-4337-0362

V.i.S.d.P.: Dr. Rolf Schröder, für namentlich gezeichnete Beiträge der jeweilige Autor.

Vorstand

  1. Rolf Schröder
  2. Jörg Elbe
  3. Rudolf Carnap
  4. Bertrand Russell
  5. Friedrich Nietzsche
  6. Ludwig Feuerbach
  7. Epikur (Ἐπίκουρος)
  8. Demokrit (Δημόκριτος)

Alle Vorstandsmitglieder sind über erreichbar (soweit möglich).

Zum Anfang

Webseiten, Links

Ganz im Sinne einer Offenen Ge­sell­schaft verlinken die Freien Säkularen Humanisten Hamburg auch auf Webseiten, deren Inhalte nicht zwangsläufig die Meinung des fshh-Vorstands widerspiegeln.

Die Freien Säkularen Humanisten Hamburg übernehmen keine Haftung für verlinkte Webseiten.

Bei Fragen zu diesen Webseiten wenden Sie sich bitte an den .


fshh-Mailingliste

Über unsere Mailinglisten machen wir gelegentlich auf neue Beiträge oder spezielle Termine aufmerksam. Sie können eine der beiden E-Mail-Vorlagen benutzen, um sich für oder von Mailinglisten an- oder abzumelden (bitte nicht Betreff | Subject ändern!):
 

Zum Anfang