Titel-Logo

Meldungen Termine  Links  Bücher  Radio  Kirchenaustritt Kommentare Über uns  Impressum  Satzung  Datenschutz  Intern

Willkommen beim Verein
Freie Säkulare Humanisten Hamburg!

gbs-Autobahn

Der Verein Freie Säk­ul­are Hu­ma­nis­ten Ham­burg – fshh – dient dem freien Meinungsaustausch säkularer Humanisten. Er pflegt eine kritische Ra­tio­nali­tät aufbauend auf den Erkenntnissen der Nat­ur­wis­sen­schaf­ten und anderer evidenzbasierter Wissenschaften. Der Verein fühlt sich mit der Giordano-Bruno-Stiftung freundschaftlich verbunden.

Es gibt keinerlei ideologische Meinungs- oder Sprachregelungen, und es gibt auch keine politischen Vorgaben, solange nur die Prinzipien und Gesetze eines demokratischen Rechtsstaats und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte anerkennt werden.

Der Verein tritt insbesondere ein:

  • für Aufklärung und Vernunft und gegen Dogmatismus und Ideologie,
  • für Meinungsfreiheit und gegen Sprachregelung und Zensur,
  • gegen gesellschaftliche Diffamierung und Ausgrenzung von Mitmenschen,
  • für Mitarbeit in gesellschaftlichen und staatlichen Gremien,
  • für Unterstützung von Aktionen und Initiativen der Giordano-Bruno-Stiftung.

Mehr Informationen über den Verein finden Sie unter dem Menupunkt „Über uns“.


AKTUELLE MELDUNGEN


2020-11-10 24:00

Grenzen der Toleranz

Streitkultur

Hamed Abdel-Samad, ein wahrer Humanist und Demokrat, hat die Konsequenz daraus gezogen, dass die Deutsche Islamkonferenz unter dem Deckmantel der Toleranz nach wie vor nur den Islamverbänden dient „z. B. in den Bereichen islamischer Religionsunterricht, islamische Theologie an Universitäten, Moscheebau und Prävention von Muslimfeindlichkeit“. Deswegen erklärte und begründete er in einem Schreiben an Innenminister Horst Seehofer am 10. November 2020 seinen Rücktritt von der Islamkonferenz. Mit diesem Video-Interview (8 min.; Kopie) hat die Bild-Zeitung seine Begründungen veröffentlicht.

Hamed Abdels-Samads offener Brief an den Innenminister:

Sehr geehrter Herr Innenminister Horst Seehofer,

hiermit trete ich aus der deutschen Islamkonferenz (DIK) zurück. Als ich vor 10 Jahren in dieses Forum eingeladen wurde, hatte ich die Hoffnung, Teil eines ehrlichen Dialogs über den Islam in Deutschland zu werden. Doch seit dieser Zeit konnten die Islamverbände alle kritischen Themen, die die kritischen Stimmen auf den Tisch gebracht haben, wie etwa das Thema Radikalisierung von jungen Muslimen oder die Stellung der Frau, aus der Tagesordnung verbannen. Am Ende blieben nur die Themen, die für die orthodoxen Verbände, nicht für die Gesamtgesellschaft, von Relevanz sind, wie Imamausbildung, Islamunterricht und muslimische Seelsorge. Mir wurde klar, dass die Verbände nur Geld vom Staat wollten, und dass der Staat nicht einmal wusste, was er von den Verbänden will!

Ich stellte fest, dass die staatlichen Vertreter ebenfalls keine kritischen Stimmen wirklich hören wollen. Man hat uns eingeladen, um der Öffentlichkeit zu zeigen, dass alle Stimmen im Forum vorhanden sind. Doch die Realität ist: Der Staat biedert sich den Vertretern des politischen Islam in dieser Konferenz an und ignoriert alle Warnungen und Vorschläge der kritischen Stimmen. Bei der letzten öffentlichen Sitzung erklärte der DITIB-Chef, dass er Absolventen der Fakultäten für islamische Theologie der deutschen Universitäten nicht als Imame einstellen würde, weil diese die DITIB-Standards nicht erfüllen würden. Ich habe danach erwartet, dass die anwesenden Vertreter des Staates sich über diese Arroganz empören, doch dies ist nicht passiert. Stattdessen unterstützt der Staat nun, dass die DITIB und andere Vereine selbst ihre Imame ausbilden und zwar auf Kosten der Steuerzahler.

Nein, ich mache nicht mehr mit. Denn die DITIB-Standards sind: Loyalität zu Erdoğan und zum türkischen Nationalismus.

Ja, lieber Herr Innenminister, ich mache auch die Islamkonferenz für die politische Aufwertung von DITIB und dem Zentralrat der Muslime verantwortlich und somit für den Aufbau von Erdoğan-Kult und die Stärkung des politischen Islam mitverantwortlich! Und ich halte die Unterstützung dieser Vereine nicht nur für Veruntreuung von Staatsgeldern, sondern auch für eine Gefahr für die Innere Sicherheit.

Deshalb nehme ich weder an der heutigen Sitzung noch an zukünftigen Sitzungen der Islamkonferenz teil und ziehe mich endgültig zurück.

Wir haben Sie oft gewarnt, unsere Warnung wurde nicht gehört. Nun tragen Sie die ganze Verantwortung alleine!

Hamed Abdels-Samads offener Brief erschien zuerst auf seiner Facebookseite.


Zum Anfang

2020-11-05 00:00

Streitkultur !

von Matthias Freyberg

Streitkultur

Die Pflege der Streitkultur und des sozialen Klimas geht uns alle an. Der Autor reflektiert aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen und verfolgt einen gut nachvollziehbaren, pragmatischen Ansatz. Verantwortungsethik und bürgerliches Engagement bei der Suche nach Problemlösungen stehen im Zentrum.

Notwendige Vorbemerkungen: Das Thema ist relevant in einer großen Vielfalt von Situationen mit je eigener Dringlichkeit und thematischer Komplexität. Die Höhen und Tiefen menschlicher Kommunikation können nicht näherungsweise ausgeleuchtet werden.

Entscheidungsprozesse im privaten wie im gesellschaftlichen Rahmen bewusst zu gestalten und praktische Herausforderungen zu bewältigen – dafür braucht es Streitkultur. Gerade in Zeiten fundamentaler technologischer, geopolitischer, umweltpolitischer und wirtschaftlich/sozialer Umwälzungen ist diese Kompetenz ein zentrales Element mit Scharnierfunktion.

Ist es schon Streitkultur, wenn kein „bullying“ betrieben wird und – wie es in sozialen Medien häufig geschieht – Impulse ungefiltert abgeladen und das Gegenüber überrannt werden soll? Ist es schon Streitkultur, wenn die Grenzen des Justitiablen nicht berührt werden? Natürlich nicht. Schopenhauer hat eine ganze Reihe von Möglichkeiten herausgearbeitet, wie man sich unabhängig vom Wahrheitsgehalt durchsetzen kann – verbunden mit dem Rat, Leuten aus dem Weg zu gehen, die so vorgehen.

Der Versuch zur Erlangung von Einfluss und Macht durch die Herrschaft über Köpfe und Emotionen ist nicht neu. Sprache zu regeln und so Begriffe und Themenbereiche zu tabuisieren, Personen durch diffamierende Zuschreibungen moralisch zu ächten und sozial auszugrenzen, steht einem konstruktiven Dialog natürlich entgegen. Diese teilweise mit Verve verfogten Versuche im Zusammenhang mit Fragen des menschlichen Selbstverständnisses und des Miteinander instrumentalisieren soziale Ängste und Bedürfnisse. Sie zielen auf Anpassung und laufen der Maxime der Aufklärung entgegen: Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen. Erkennbare Manipulation und Verletzung der eigenen Integrität rufen Misstrauen und Widerstand hervor, die in gesellschaftlicher Perspektive spalten. Streitkultur tut not!

Auf die Rolle von Werbung und Unterhaltungs-„Kultur“ als Träger von Botschaften zu verschiedensten Wertvorstellungen kann hier nicht eingegangen werden.

Die Methoden und praktischen Möglichkeiten zu strategischer Informationslenkung und subtiler Manipulation von Meinungsbildung im wirtschaftlichen und politischen Bereich sind im Einzelnen kaum noch zu durchschauen und in ihrer praktischen Umsetzung zu verfolgen. Auch hier spielt die gezielte „Bewirtschaftung“ von Emotionen eine bedeutende Rolle. Einseitige Interessen können so durchgesetzt, demokratische Prozesse gelenkt und Strukturen mit zunehmender Tendenz ausgehöhlt werden. Dieses Treiben wird zeitversetzt bemerkt. Vertrauen und gemeinsame Basis gehen verloren. Starke Benachteiligungen breiter Schichten haben explosives Potential! Streitkultur tut not!

Hinderlich im Prozess der Auseinandersetzung ist natürlich das schlichte Bestreiten von Sachverhalten. Hinderlich ist auch die Dekonstruktion von Zusammenhängen, bei der der ganzheitliche Blick, die Metaperspektive verloren geht und der infragestehende Aspekt oder trend absichtlich oder unabsichtlich aus der Diskussion genommen wird. Wichtig erscheint die Unterscheidung zwischen dem Feld der Wissenschaft und von ihr ermittelter Fakten einerseits und andererseits den von Politik und Gesellschaft zu treffenden und zu tragenden Entscheidungen unter Berücksichtigung vielschichtiger Aspekte und einer stets unsicheren Zukunft.

Bei Streitkultur handelt es sich um eine konstruktive und transparente Vorgehensweise, in deren Verlauf Sachverhalte geklärt und Bewertungen als Entscheidungsgrundlage argumentativ erhärtet, Umsetzungswege gefunden und Konsequenzen erfasst werden sollen. Dazu muss alles auf den Tisch! Unvermeidlich prallen Interessen, Wertvorstellungen, Temperamente und persönliche Stile aufeinander. Das braucht Raum. Vorauseilende Anpassungs- und Kompromissbereitschaft sind kontraproduktiv. In den verschiedenen Phasen sind unterschiedlichste Kompetenzen gefordert. Heuristik ist gefragt. Weiterentwicklung braucht „un-moralische“ Fehlertoleranz. Stark konfrontative oder „ratlose“ Phasen verlangen vielleicht eine Auszeit, damit ein Besinnen und frische Impulse möglich werden. Offenheit gegenüber neuen Perspektiven und Lösungswegen entwickelt sich – zusammen mit einer konstruktiven Überprüfung: Was ist dran?

Streitkultur meint ein höchst komplexes, vielschichtiges und dynamisches Geschehen, das nicht linear verläuft. Jeder Klärungsprozess entwickelt seinen eigenen Verlauf und ist für die Beteiligten eine Herausforderung. Im positiven Falle wächst die Gemeinschaft und gewinnt an Kraft, anstatt sich zu zermürben.

Nicht Moralethik, sondern Verantwortungsethik muss die Grundlage sein, zu der – mit Blick auf Konsequenzen von Entscheidungen – Pflichten, Kompromisse und pragmatische Lösungsansätze gehören. Gelingt eine rechtzeitige, möglichst vorausschauende und klare Antwort auf Herausforderungen, können die Pole von Aspekten zusammengebunden werden, gelingt eine Lösung mit einer befriedigenden Schnittmenge der Positionen und Interessen? Bleiben die Beteiligten an Bord? Kommt es am Ende zu einer Bündelung der Kräfte?

Die demokratischen Strukturen, die Checks and Balances brauchen ein re-fit unter Berücksichtigung der heutigen Verhältnisse. Parlament und vierte Gewalt werden benötigt in ihrer ursprünglich vorgesehenen kraftvollen Rolle. Der Souverän, das Volk, muss zum Leben, d. h. zum Engagement erwachen. Streitkultur im Rahmen eines säkularen Staates tut not für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft.

Dieser Beitrag erscheint auch auf der Seite der Richard-Dawkins-Foundation.


Zum Anfang

2020-10-09 18:00

Aus Liebe zu Deutschland!

HAS

Der Humanist Hamed Abdel-Samad beklagt in einem ZDF-Interview (15 min.) den Verlust der Streikultur in Deutschland, warnt vor seinen Folgen und ruft auf zur Rückbesinnung auf humanistische Werte wie Meinungsfreiheit und gegenseitigen Respekt. Das Video.

Zum Anfang

2020-08-30 00:00

Appell für freie Debattenräume!

Bruno

Michael Schmidt-Salomon schrieb 2020-08-28 19:31 (Kopie):

»„Wer Zensur erlaubt, will Denken verbieten!“ So lautete das Motto der „Kampagne gegen Zensur“, die 1994 nach dem Verbot meines Musicals „Das Maria-Syndrom“ startete. Ich habe mir damals kaum vorstellen können, dass sich Mitglieder meiner eigenen „linken“ Community später einmal ebenfalls als „Tugendwächter“ aufspielen würden, die nichts unversucht lassen, um eine freie, rationale Debatte zu verhindern. Jedenfalls ist es in meinen Augen fatal, dass sog. „linke Kreise“ die moralinsauren, identitären Denkmuster kopiert haben, die man früher nur in ultrarechten, religiös-fundamentalistischen Zirkeln finden konnte (siehe hierzu auch mein Buch "Die Grenzen der Toleranz – Warum wir die offene Gesellschaft verteidigen müssen“). Gunnar Schedel (Leiter des links-libertären Alibri Verlags) hat diese anti-emanzipatorische Tragödie unlängst in einem sehr lesenswerten hpd-Artikel dargelegt: https://hpd.de/artikel/schlechte-zeiten-fuer-religionskritik-18199
@ #CancelCulture«

Damit bezieht sich Schmidt-Salomon auf den Appell der Giordano-Bruno-Stiftung 2020-08-28 19:12:

»#CancelCulture: „Seit einigen Jahren macht sich ein Ungeist breit, der das freie Denken und Sprechen in den Würgegriff nimmt und die Grundlage des freien Austauschs von Ideen und Argumenten untergräbt. Der Meinungskorridor wird verengt, Informationsinseln versinken, Personen des öffentlichen und kulturellen Lebens werden stummgeschaltet und stigmatisiert. Das Denken in Identitäten und Gruppenzugehörigkeiten bestimmt die Debatten – und verhindert dadurch nicht selten eine echte Diskussion, Austausch und Erkenntnisgewinn.“

Gegen diesen Ungeist wendet sich der APPELL FÜR FREIE DEBATTENRÄUME, der heute veröffentlicht wurde. Mit Hamed Abdel-Samad, Andreas Altmann, Reinhard Merkel, Axel Meyer und Michael Schmidt-Salomon zählen gleich fünf gbs-Mitglieder zu den Erstunterzeichnern dieser Kampagne für eine offenere, produktivere #Streitkultur. Wer möchte, kann den Appell ab sofort mitunterzeichnen!«


Zum Appell   Unterzeichner

Zum Anfang

2020-06-27 14:00

Wo der Mohr für Ärger sorgt

Restaurant

Wenn man auf einer „humanistischen“ Webseite liest, dass jede Form des Rassismus entschieden abgelehnt wird, muss man sich fragen, ob hier nicht die Infektion mit dem „abseitigsten Aktivistengehudel“ durchschimmert. Warum sonst müssen Humanisten eine solche Selbstverständlichkeit extra betonen? Alexander Wendt schreibt in seinem Artikel „Über die skandalöse Abbildung von Afrikanern, Aktivistinnen, die vieles rassistisch finden, und schwarze Köpfe in Kiel“:


Zu Alexander Wendts Artikel

Zum Anfang

2020-05-15 12:00

Religiöse Indoktrination an Hamburger Schulen!

Reli

Wie schwer es ist, das eigene Kind fernab von Aberglaube und Religion zu erziehen, merkt man spätestens nach der Einschulung. Sollten plötzlich Sätze fallen wie „Gott hat mich und die Welt erschaffen“ oder „Ich komme in die Hölle, wenn…“, dann ist dies meist bedingt durch den sogenannten „Religionsunterricht für alle“. Doch was es genau damit auf sich hat und wie man das eigene Kind eventuell davon befreit und wie es danach weitergeht, das wissen leider nicht alle.

Die Freien Säkularen Humanisten klären auf!

  1. Der sogenannte „Religionsunterricht für alle“ an staatlichen Schulen ist in Wirklichkeit ein religiöser Bekenntnisunterricht: Zurzeit hat ausschließlich die Evangelische Nordkirche das letzte Wort über die Inhalte dieses Unterrichts, nicht die Stadt Hamburg! Zukünftig wird die Nordkirche diesen Unterricht gemeinsam mit den Muslimen (DITIB, SCHURA, VIKZ), Aleviten, Juden und eventuell auch Katholiken verantworten. Zusätzlich zu den bestehenden Lehramtsstudiengängen für evangelische und katholische Religionslehrkräfte an der Universität Hamburg gibt es auch schon solche für islamische und alevitische Religionslehrkräfte.
  2. Die Nordkirche verweigerte bisher jede Mitsprache bei der Bestimmung des Lehrinhalts durch humanistische und aufgeklärte Vereine. Daran wird sich auch zukünftig nichts ändern obwohl die Mehrheit der Hamburger konfessionsfrei ist!
  3. Unabhängig von der eigenen Religion/Weltanschauung ist eine Abmeldung vom Religionsunterricht jederzeit formlos und ohne Angabe von Gründen möglich (Art 7 (2) Grundgesetz). Und es darf niemand aufgrund seiner Weltanschauung benachteiligt oder bevorzugt werden (Art 3 (3) Grundgesetz).
  4. Eine Abmeldung ist nicht nur zum Halbjahreswechsel, sondern auch während des laufenden Schuljahres möglich.
  5. Genau genommen müssten die Eltern erst gefragt werden, ob ihre Kinder am Religionsunterricht teilnehmen sollen: Nur weil die Schulbehörde unter dem evangelischen Senator Ties Rabe die Kinder ungefragt missionarisch bevormundet, muss man sich in Hamburg überhaupt erst vom Religionsunterricht abmelden.
  6. Erst ab der 7. Klasse wird Philosophie als alternatives Wahlpflichtfach zum Religionsunterricht angeboten. In den jüngeren Jahrgangsstufen haben während des Religionsunterrichts die abgemeldeten Kinder unterrichtsfrei. Sie müssen an keinem anderen Unterricht teilnehmen, müssen aber in der Schule beaufsichtigt bzw. im Rahmen des Betreuungsangebotes betreut werden (§ 31 (1) bzw. § 13 (1) Hamburgisches Schulgesetz).
  7. Kinder ab 14 Jahren entscheiden über die Teilnahme am Religionsunterricht selbst. Eine Anmeldung durch Eltern oder Schule gegen ihren Willen ist rechtswidrig.

Abmelde-Mustertext

Als Flugblatt. Und hier eine diesbezügliche Petition auf change.org zum Mitzeichnen!

Zum Anfang

2019-09-15 18:00

Re­li­gi­ons­un­ter­richt für alle?

von Gisela Schröder

GS Hamburg

Re­li­gi­ons­un­ter­richt für alle oder Re­li­gi­ons­un­ter­richt abschaffen? Auf welcher Basis ist ein gemeinsamer Werteunterricht von konfessionsgebundenen und konfessionsfreien Schülern möglich? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion auf dem Deutschen Humanistentag 2019 in Hamburg.


Zum Vortrag
Zum Anfang

Logo

fshh-Logo

12 säkulare Thesen religionsfreier Menschen


TREFFEN

Unsere Treffen finden zurzeit jeweils freitags ab 19:00 Uhr als Telefonkonferenz (Telko) oder als Videokonferenz (Vidko) statt. Für die Vidko benötigen Sie einen Computer mit Internet­zugang, Mikrofon und Kamera oder ein Smartfon (mit Jitsi-App).


AKTU­ELLE TER­MINE


Fr. 4. Dez. 2020, ab 19:00 Uhr: Telko unter: 089-4433-3333 oder +49-89-4433-3333, Code: 51194614. Eventuell Vidko (bitte anklicken).


Fr. 11. Dez. 2020, ab 19:00 Uhr: Telko unter: 089-4433-3333 oder +49-89-4433-3333, Code: 51194614. Eventuell Vidko (bitte anklicken).


Fr. 18. Dez. 2020, ab 19:00 Uhr: Telko unter: 089-4433-3333 oder +49-89-4433-3333, Code: 51194614. Eventuell Vidko (bitte anklicken).


Fr. 1. Jan. 2021, ab 19:00 Uhr: Telko unter: 089-4433-3333 oder +49-89-4433-3333, Code: 51194614. Eventuell Vidko (bitte anklicken).


Fr. 8. Jan. 2021, ab 19:00 Uhr: Telko unter: 089-4433-3333 oder +49-89-4433-3333, Code: 51194614. Eventuell Vidko (bitte anklicken).

Zum Anfang

Säkulare Links

  1. gbs – Giordano-Bruno-Stiftung
  2. gbs – Hochschulgruppen
  3. HAI – Hans-Albert-Institut
  4. ifw – Institut für Weltanschauungsrecht
  5. fowid – Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland
  6. Letzte Hilfe – Mein Ende gehört mir!
  7. SF-HH – Säkulares Forum Hamburg
  8. IBKA – Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten
  9. KORSO – Koordinierungsrat säkularer Organisationen
  10. ARR – Säkulare Flüchtlingshilfe Hamburg
  11. ARR – Säkulare Flüchtlingshilfe Köln
  12. ARR – Säkulare Flüchtlingshilfe Berlin
  13. Wahlprüfsteine 2013
  14. Wahlprüfsteine 2015
  15. Wahlprüfsteine 2017
  16. RDF – Richard-Dawkins-Foundation
  17. ZdE – Zentralrat der Ex-Muslime
  18. hpd – Humanistischer Pressedienst
Zum Anfang

BÜ­CHER

Hamburger Autoren

rational
aufgeklärt
humanistisch
religionskritisch

  1. Akerma, Karim: „Außer­irdi­sche Ein­leitung in die Phi­lo­so­phie: Extra­terres­trier im Denken von Epikur bis Hans Jonas“, 2016 (Weitere Publi­kati­onen)
  2. Harde, Hermann: „Was trägt CO2 wirklich zur globalen Erwärmung bei? Spek­tros­ko­pische Un­ter­su­chun­gen und Mo­dell­rech­nun­gen zum Einfluss von H2O, CO2, CH4 und O3 auf unser Klima“, 2011
  3. Hof­mann, Burk­hard: „Und Gott schuf die Angst: Ein Psy­cho­gramm der ara­bi­schen Seele“, 2018
  4. Lührs, Chris­tian: „Gut sein ohne Gott: Ethik und Welt­an­schau­ung für Kinder und andere aufgeklärte Men­schen“, 2007
  5. Nos­sack, Hans Er­ich: „Das Tes­ta­ment des Lu­ci­us Eu­ri­nus“, 1981
  6. Ru­dolph, Holger F.: „De­ter­mi­nis­mus, Wis­sen­schaft und Men­schen­bild: Wil­lens­frei­heit und Schuld im De­ter­mi­nis­mus“, 2019
  7. Schulz, Paul: „Co­dex Athe­os: Die Kraft des Athe­is­mus“, 2006 (Weitere Publikationen)
  8. Vahrenholt, Fritz: „Unerwünschte Wahrheiten“, 2020
    „Die kalte Sonne. Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet“, 2012
  9. Voss, Burger: „Aus­ge­glaubt!: Warum Athe­isten für die Ge­sell­schaft wertvoll sind“, 2018
    „Vom Anfang und Ende aller Dinge: Eine Ent­de­ckungs­rei­se durch die Ge­schich­te der Wis­sen­schaften“, 2015

Kennt jemand weitere „rationale, aufgeklärte, humanistische, religionskritische“ Hamburger Autoren?

Zum Anfang

SÄKULARES RADIO

Zur Zeit gibt es in Hamburg im TIDE.radio drei säkulare Radiosendungen weltweit als Livestream zu hören oder über:

  • UKW: 96,0 MHz,
  • DAB+: Kanal 11C,
  • Digitales Kabel: Vodafone auf 122 MHz, willy.tel / wilhelm.tel auf 666 MHz,
  • Analoges Kabel: willy.tel & wilhelm.tel auf 95,45 MHz.

Alle Sendungen sind 7 Tage zum Nachhören auf TIDE.radio zu finden.

  1. „Sä­ku­la­re Flücht­lings­hil­fe Ham­burg“ – Atheisten helfen Atheisten

können Sie jeden 1. Montag im Monat um 08:30 Uhr hören. Aufzeichnungen der Sendungen findet man auf Mixcloud.

  1. „Die fröhlichen Gottlosen“

können Sie jeden 2. Montag im Monat um 18:00 Uhr hören. Aufzeichnungen der Sendungen findet man auf Mixcloud.

  1. „Radio Meirra“

können Sie jeden 3. Montag im Monat um 20:00 Uhr hören. Aufzeichnungen der Sendungen findet man auf Mixcloud.


Mitarbeiter gesucht

Für unsere monatliche Radio­sen­dung DIE FRÖH­LI­CHEN GOTT­LO­SEN auf TIDE.radio suchen wir zum The­men­kom­plex Hu­ma­nis­mus und Religion einen Mit­ar­bei­ter (m/w/d). Ins­be­son­dere geht es um die Aufnahme der Sendung, konzeptionelle Mitarbeit ist ebenfalls möglich. Wir machen keine Di­rekt­üb­er­tra­gun­gen, sondern Vor­pro­duk­ti­onen: Das Interview mit unserem jeweiligen Gast im Studio oder am Telefon wird aufgezeichnet und als MP3 abgespeichert.
Für die Bedienung des Mischpults im Tide-Studio bieten wir selbstverständlich eine Einweisung Schritt für Schritt.

Telefon: +49-40-6964-5087
Mobil   : +49-151-5921-9537


Zum Anfang


Über uns (2020-10-25)

Der Verein Freie Säkulare Humanisten Hamburg wurde im Mai 2020 gegründet. Hier die sieben Punkte der Satzung:

  1. Zweck des Vereins ist der Meinungsaustausch freier säkularer Humanisten. Grundlage aller Diskussionen sind Realismus und Humanismus, Naturwissenschaften und sonstige evidenzbasierte Wissenschaften. Auch über Themen außerhalb dieses Rahmens wird diskutiert oder spekuliert – im dem Sinne, wie Bertrand Russell Philosophie versteht.
  2. Voraussetzung einer Mitgliedschaft ist die Anerkennung und Achtung der Prinzipien und Gesetze eines demokratischen Rechtsstaats sowie die Anerkennung und Achtung der Menschenrechte. Zudem dürfen Mitglieder nicht rechtskräftig wegen eines Verbrechens verurteilt sein.
  3. Jedes Mitglied achtet die anderen Mitglieder als Mitmenschen, welche Meinung sie auch immer vertreten. Es gibt also keine Meinungs- oder Sprachregelungen, und es gibt auch keine politischen Vorgaben – kein Mensch wird ausgeschlossen.
  4. Jeder ist herzlich willkommen, solange er die in Punkt 1. bis 3. genannten Leitlinien anerkennt.
  5. Die Mitgliedschaft wird formlos beim Vorstand beantragt, ebenso der Austritt. Der Vorstand kann ohne Anspruch auf Begründung Mitglieder aufnehmen oder ausschließen.
  6. Der Vorstand besteht aus mindestens zwei Personen. Fällt ein Vorstandsmitglied aus (Rücktritt, Tod), so bestimmt der verbleibende Vorstand einen Nachfolger aus den Mitgliedern. Die Mitglieder beraten gemeinsam über die Belange des Vereins. Wird keine Einigung erzielt, so entscheidet der Vorstand.

  7. Der Verein ist beitragsfrei.

Hier die Satzung als pdf-File.

Kontakt – Mitgliedschaft

Wenn Sie an unserem Verein interessiert sind können sie uns kontaktieren über:

+49-40-724-4650 oder
+49-176-4337-0362 oder

Zum Anfang


Impressum (2020-05-15)

V.i.S.d.P.: Dr. Rolf Schröder, für namentlich gezeichnete Beiträge der jeweilige Autor.

Dr. Rolf Schröder
Möörkenweg 37
21029 Hamburg
Telefon: +49-40-724-4650
Mobil   : +49-176-4337-0362

Vorstand

  1. Rolf Schröder
  2. Jörg Elbe
  3. Rudolf Carnap
  4. Bertrand Russell
  5. Ludwig Feuerbach
  6. Epikur (Ἐπίκουρος)
  7. Demokrit (Δημόκριτος)

Alle Vorstandsmitglieder sind über erreichbar.


Bei Fragen zu diesen Webseiten wenden Sie sich bitte an den .

Die Freien Säkularen Humanisten Hamburg übernehmen keine Haftung für verlinkte Webseiten.


Zum Anfang